Was ist Smart Casual? Und was ist weder smart noch casual?

Kategorien Blog

Es ist lange her als es hiess „Casual Friday“ ist in. In den späten Neunzigern und wie vieles andere auch, kam der Brauch aus den USA zu uns.

 

Mann kann sich endlich einen Tag in der Woche von der klassischen Uniform bestehend aus Anzug, Hemd und Krawatte befreien und lockere Kleidung tragen. Und das sogar im Business! Nein, ich sehe den Anzug, das Hemd und die Krawatte nicht als Uniform. Aber ich kann es verstehen, wenn viele Männer im grauen Arbeitsalltag es so sahen. Das ist aber ein anderes Thema.

 

Smart Casual entwickelt sich

 

Mit Casual Friday wollte Mann nur den Freitag auflockern und die Freude auf das Wochenende vorziehen. Dafür war Mann von Montag bis Donnerstag todernst und klassisch angezogen. Mann durfte im Casual-Dress am Freitag als Aktien-Broker oder Anwalt Kunden empfangen, da die Kunden auch Casual angezogen waren.

 

Nun kommt die Retourkutsche: der Freitag und seine Casual-Garderobe entlarvte viele Männer und offenbarte, was sie von klassischer Mode hielten. All die Männer, die sich gezwungen fühlten in Anzug und Co. während der Woche zu Arbeit zu gehen, fühlten sich am Casual Friday so frei, dass sie in Jeans und T-Shirt ins Büro kamen.

 

Damit war die Blase der modischen Freiheit geplatzt. Somit verbannten die Chefs den Casual Friday ins Jenseits, denn der Büro Casual Look entwickelte sich eher zum Garten Look. Ich will keine modische Historien erzählen, sondern nur den Anfang des Smart Casual Look aufgreifen.

 

 

Ein neuer Anfang: Smart Casual heutzutage

 

Nun sind wir in der Gegenwart angekommen und die Modebranche braucht in der Männermode-Welt Innovationen. So entstand ein neuer Begriff: SMART CASUAL.

 

Es sollte dem gleichen Zweck dienen wie damals. Nur der Unterschied heute ist: Nicht bloss am Freitag, sondern die ganze Woche soll Casual getragen werden.

 

Nur eins hat sich nicht geändert, denn die Männer sind wieder mal überfordert und stellen sich die Frage, was ist nun Smart-Casual?

 

Wie Smart kann eine Garderobe sein? Und wie viel Casual ist erlaubt?

 

Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung. Wir sind selber natürlich auch smart und folglich sollte auch unsere Garderobe dementsprechend sein. Nur wie Smart gestalten wir sie? Und wie viel Casual dürfen wir uns erlauben? Ich habe das Gefühl viele Männer stehen vor einem grossen Rätsel.

 

Nun die Auflösung: Smart Casual bedeutet nicht, nur den Anzug wegzulassen. Es bedeutet auch nicht, dass alles andere was nicht unter Businessmode kategorisiert wird Smart Casual ist. Das Thema ist tatsächlich viel komplizierter als gedacht, denn je mehr Mix im Outfit stattfindet, desto mehr Fehler sind vorprogrammiert.

 

Eine Serie zum Thema Smart Casual

 

Es gibt viele Kriterien, die beachtet werden sollen und müssen. Daher widme ich diesem Thema eine dreiteilige Serie. Nächste Woche schreibe ich über die Umsetzung des Smart Casual Outfits und danach folgen Tipps & Tricks zum Thema Smart Casual. So sind wir alle bestens gewappnet.

 

Es gibt viel darüber zu erzählen. Und ich freue mich in den nächsten Folgen viele Einzelheiten zu erläutern um damit eine Anleitung für das perfekte Smart Casual Outfit mit auf dem Weg zu geben.

 

 

Zum Weiterlesen

 

Hier lesen Sie, wann es erlaubt ist den Business Dresscode zu lockern

 

Hier gibt es 5 Tipps für einen ersten nachhaltigen Eindruck im Job